Gesundheit

Kranke Kinder beschäftigen: die besten Tipps

Kranke Kinder beschäftigen: die besten Tipps

Es ist mal wieder soweit. Die erste Grippelawine hat den Kindergarten erfasst. Das Schild im Eingangsbereich lässt nichts Gutes erahnen: Scharlach, Magen-Darm oder Grippe, immer schön im Wechsel. Kranke Kinder sind quengelig, launig und fordern von uns Eltern jede Menge Geduld. Dabei leiden wir natürlich mit ihnen und fühlen uns ebenfalls krank. Um den kleinen Patienten die langen Tage zu versüßen, ist etwas Einfallsreichtum gefragt. Wir verraten euch heute ein paar Alternativen zu Dauer-Vorlesen oder Rund-um-die-Uhr-Fernsehen. Viel Spaß mit unserem neusten Beitrag aus dem Feenreich!

Wie könnt ihr kranke Kinder beschäftigen?

Gerade Kinder im Alter bis zu 7 Jahren entwickeln oft aus heiterem Himmel Fieber. Vor einer Stunde spielte euer Kind noch fröhlich draußen im Garten. Plötzlich fühlt es sich heiß an und ist mehr als blass um die Nase. Oft das erste Anzeichen, dass eine Erkältung im Anmarsch ist. Fieber an sich ist ja zum Glück keine Krankheit, sondern eine nützliche Maßnahme der Körperpolizei. Häufig sind die Kinder dann meistens von alleine müde und wollen viel schlafen. Das ist dann genau das Richtige. Denn in der Ruhe liegt die Kraft. Meistens fühlen sie sich zum rumlaufen eh viel zu schlapp und ziehen ein Kuschelnest auf dem Sofa im Wohnzimmer vor.

Gemeinsam kreativ sein: Malen & kleine Basteleien

Macht es euch zusammen mit vielen Kissen und Decken so richtig gemütlich. Richtet eine kleine Malstation auf einem Tablett oder auf dem Nachtisch ein, inklusive Schablonen und Stickern. Für größere Kinder ist ein Vorschulblock mit Rätseln oder Schwungübungen immer eine schöne Abwechslung. Malen mit Filzstiften ist bei Kindergartenkindern meistens sehr beliebt. Weniger bei den Eltern. Wenn sie damit also im Bett hantieren, solltet ihr besser dabeibleiben. Oder ihr schaut gemeinsam ein paar Fotoalben an. Von den Kindern als sie klein waren oder aus euren Kindheitstagen. Sicher gibt es die ein oder andere spannende Geschichte zu erzählen, die euer Kind noch nicht kennt. Aufmerksam wird es euren Erlebnissen lauschen bis ihm vielleicht noch mal kurz die Augen zufallen. Ihr könnt auch mit älteren Kindern Fotos aus (alten) Katalogen schneiden und eine Foto-Collage erstellen. Ist es schon früh dunkel, lieben es die Kleinen, mit der Taschenlampe zu spielen. Vielleicht macht ihr ein lustiges Schattenratespiel? Ein Klassiker, der immer gut ankommt und wozu auch keiner aufstehen muss. Auch Perlen auffädeln kann man noch gut eingekuschelt ganz gut im Sitzen. Kleine gesunde Snacks und eine große Kanne Tee gehören natürlich ebenfalls mit in die „Krankenstation“.

Wichtig: die Beschäftigung darf das Kind nicht zu sehr anstrengen oder zusätzlich aufregen! Schwierige Puzzle oder komplexe Gesellschaftsspiele sind jetzt keine gute Wahl.

Geht immer: Lieblings-Hörspiele & einfache Kartenspiele

Etwas im Voraus zu planen, ist ja nie verkehrt. Vielleicht habt ihr auf dem letzten Flohmarkt ein neues Hörspiel, Buch oder Spielzeug für eure Mäuse gefunden und erstmal zur Seite gelegt. Jetzt ist der ideale Zeitpunkt eine kleine Überraschung hervorzuzaubern. Das neue Hörspiel wird sicherlich gleich mehrere Male aufmerksam angehört. Ein (einfaches) Puzzle ausprobiert oder sich mit Elan dem neuen Buch mit TipToi Stift gewidmet.

Für diese besondere Zeit darf auch mal eine aussortierte Spielzeugkiste wieder hervorgeholt werden. Oder ihr packt aus dem Kinderzimmer eine Kiste mit Sachen zusammen, die sich für solche „Einsätze“ eignen. Manche Eltern legen auch eine extra „Krankenmappe“ mit Glitzerstickern oder Tierbildern an, an der jedes Mal aufs Neue weitergearbeitet wird. Für die Kinder interessant zu sehen, was sie beim letzten Mal gemacht haben.

Das Zauberwort heißt: Abwechslung

Man kennt es selbst. Bei Krankheit vergehen die Tage wie im Schneckentempo. Nicht anders geht es den Kindern. Um Langeweile erst gar nicht aufkommen zu lassen, solltet ihr also neben der Krankenpflege ein paar abwechslungsreiche Aktivitäten in den Tagesablauf einbinden. Beauftragt den kleinen Patienten zum Beispiel als Küchenhilfe, wenn ihr das Mittagessen zubereitet. Oder backt zusammen ein paar Muffins oder Keks als Nachtisch.

Nach dem Essen geht es noch mal eine Runde raus, frische Luft schnappen. Das schadet ganz sicher nicht, sofern euer Kind fieberfrei und warm angezogen ist. Im Anschluss planscht es sich gleich viel besser in einem warmen Erkältungsbad. „Und jetzt Mama?“ Achselzucken. Aufgeben? Nein, auf keinen Fall! Wir denken uns was Neues aus!

Zu Besuch beim Kuscheltierdoktor

„Ich glaube die Kuscheltiere sind jetzt auch krank! Herr Hasi hat schon wieder gehustet.“ Um sich ausgiebig vom Kuscheltier-Doc untersuchen zu lassen, müssen die kleinen Freunde erstmal einen Platz im Wartezimmer einnehmen. Ihr könnt als souveräne Assistenz bereits passendes Verbandsmaterial und die Bastelschere zurechtlegen. Die Kinder lieben es, sich selbst oder andere damit zu verarzten.

Und dann? Kaum sind die Kuscheltiere wieder gesund, haben sie sich einfach in der gesamten Wohnung versteckt! Man glaubt es nicht! Also los geht das Versteckspiel. Dabei solltet ihr darauf achten, nicht zu schwere Verstecke für eure Kleinen zu wählen.

Kranke Kinder zu beschäftigen ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die viel Energie kostet. Mit unseren Tipps seid ihr schon mal gut für die nächste Erkältungswelle vorbereitet.

Allen, die es bereits erwischt hat, wünschen wir auf jeden Fall eine gute Besserung!