Gesunde Kost

Fruchtsaft für Kinder? So selten wie möglich!

Fruchtsaft für Kinder? So selten wie möglich!

Der Pro-Kopf-Verbrauch an Fruchtsaft betrug im Jahr 2016 stolze 33 Liter. Gerade hochwertige Fruchtsäfte gelten als Vitaminbombe und fertige Smoothies sollen das Obstschnippeln am Morgen ersetzen. Doch was viele Eltern vergessen: Fruchtsaft ist alles andere als ein idealer Durstlöscher für Kinder! Die Experten der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (GGKJ) warnen vor einem übermäßigen Saftkonsum im Kindesalter. Durch den Verzehr der Fruchtsäfte entstehen Milchzahnkaries und Übergewicht. In unserem neusten Beitrag erfahrt ihr, warum zu viel Fruchtsaft schädlich ist und wie ihr euren Kindern ein gesundes Trinkverhalten schmackhaft machen könnt.

#Fruchtsaft löscht nicht den Durst und enthält viele Kalorien

Auf der Verpackung steht es doch: 100 % Fruchtgehalt. Toll denkt man als Elternteil, damit tue ich meinem Kind was Gutes und schon landet die Flasche im Einkaufswagen. Die Kinder lieben den süß-fruchtigen Geschmack und schon in Kürze ist die erste Flasche leer. So manch ein Kind hat sich an einem Apfelsaft dann „satt“ getrunken und sitzt appetitlos vor dem Mittag- oder Abendessen. Jetzt schlagen amerikanische Kinderärzte Alarm. Sie empfehlen Eltern von Kleinkindern, ihnen im ersten Lebensjahr überhaupt keinen Fruchtsaft erst anzubieten. Nur Wasser, so ganz ohne Geschmack? Darüber scheint der Nachwuchs am Anfang wenig erfreut zu sein. Um ein gesundes Trinken zu erlernen und nicht unnötig viele Kalorien über den Tag zu sich zu nehmen, ist das aber sicher der richtige Weg!

Denn:

Fruchtsaft hat genauso viele Kalorien wie Limonade, mit Zucker gesüßter Eistee oder Nektare. Sie enthalten zwar Mineralstoffe und Vitamine, aber auch eine große Menge Fruchtzucker!

Ein Glas Apfelsaft (200 Milliliter) enthält 96 Kalorien. An einem Tag kommen so zahlreiche, unnötige Kalorien zusammen, wenn dieser als Durstlöscher eingesetzt wird. Zudem greift die Säure des Saftes die Zähne an und macht sie anfällig für Karies. Im Kleinkindalter läuft ja häufig die Zahnpflege meistens noch nicht rund. Bei einer langen Einwirkzeit der Fruchtsäure, zum Beispiel über Nacht, werden den Zähnen wichtige Mineralien entzogen und der Zahnschmelz baut sich ab. Daher gehört das kalorienreiche Getränk sicher nicht in die Nuckelflasche und eine gründliche Zahnpflege ist auch im Kleinkindalter ein Muss!

Ob in Glasflasche oder Tretrapack: Fruchtsaft ist immer noch eine unterschätzte Zuckerfalle. Er macht Hunger auf noch mehr Süßes. Im Rahmen einer ausgewogenen und gesunden Kinderernährung sollte Saft daher nur in Maßen verzehrt werden.


Eine Alternative zu Apfelsaft

Aloha Apfel: unser TeeFee Bio-Eistee mit Apfelgeschmack ist eine knackig-frische Abkühlung im Sommer. Der Aufguss aus Wasser, Bio-Apfelstücken, gerösteter Bio-Zichorienwurzel und Stevia Tee schmeckt herrlich frisch und ist ein gesunder Durstlöscher für Kinder ab einem Jahr. In dem Tee ist doch sicher Zucker drin? Darauf können wir nur mit einem klaren nein antworten. Unser TeeFee Bio-Eistee erhält seine Süße durch die Verwendung von getrockneten Blättern der Wunderpflanze Stevia. Wie bei all unseren Teesorten stammen auch die Zutaten für den Eistee aus kontrolliert biologischem Anbau. Deine ganze Familie wird von dem kalorienfreien und gesunden Trinkspaß im 0,5 Liter Elopak begeistert sein. Unser TeeFee Bio-Eistee mit Apfelgeschmack ist hier zum fairen Preis bestellbar!

€10,90


#Kinderärzte empfehlen: Saft erst für Kinder ab einem Jahr

In einer aktuellen Studie empfiehlt die renommierte Amerikanische Akademie für Kinderheilkunde (American Academy of Pediatrics) Kleinkindern und Babys unter einem Jahr keinen Fruchtsaft zu geben. Wird zu viel Fruchtsaft getrunken, ist das Bäuchlein voll und das Kind nimmt zu wenig der benötigten Milchnahrung auf.

Die Folge: Mangelernährung und Unwohlsein durch Verdauungsprobleme!

Euer Kind mag kein Obst? Eine Flasche Saft oder Smoothie dienen im Alltag als Obstersatz? Keine gute Idee! Wenn ihr das gesunde Ernährungsbewusstsein eurer Kleinkinder stärken wollt, gehört frisches Obst täglich auf den Tisch. Ein Apfel enthält viele Vitamine, wertvolle Faser- und Ballaststoffe. Er macht so einfach länger satt. Zudem erleben die Kinder den knackig-frischen Geschmack, fühlen mit den Fingern über die glatte Schale und müssen kräftig kauen. Eine vielseitige Erfahrung, die sie für die Zukunft abspeichern. Es lohnt sich, frische Obststücke immer wieder anzubieten. Irgendwann ist etwas dabei, was den Geschmack der Kleinen trifft und die Neugier auf weitere Obstsorten weckt.

#Fruchtsaft und Limo: was sind gesunde Alternativen?

Um die Weichen für eine gesunde Ernährungsweise zu legen, solltet ihr eurem Kleinkind und Baby in erster Linie Wasser und ungezuckerten Tee zu trinken geben. Am besten schon ab dem 6. Lebensmonat an das Trinken aus dem Becher gewöhnen und das Wasser zu den Breimahlzeiten anbieten. So lernt das Kind, seinen Durst kalorienfrei und gesund zu löschen. Zudem ist Wasser überall verfügbar, wenn ihr gemeinsam auf Tour seid. Spezielles Babywasser braucht ihr nämlich nicht. Es reicht abgekochtes Wasser oder stilles Mineralwasser, da die Kleinen Kohlensäure zunächst eher als unangenehm empfinden. Auch wenn am Anfang der Becher öfters umkippt oder vom Inhalt nur wenig im Mund landet, irgendwann hat euer kleiner Engel den Dreh raus!

#So findet euer Kind wieder Freude am Wassertrinken:

  • Eure vorhandenen Fruchtsäfte gibt es ab sofort nur noch stark verdünnt, als Schorle. Ein Teil Apfelsaft werden mit drei Teilen Mineralwasser gemischt. An jedem Tag nehmt ihr etwas weniger Saft. Und statt Saft könnt ihr mit ungezuckertem Tee auch eine erfrischende Teeschorle herstellen, die lecker schmeckt und kalorienfrei ist.
  • Ihr vereinbart eine klare Regel: Fruchtsaft und andere zuckerhaltige Getränke gibt es nur noch an besonderen Tagen oder Anlässen, zum Beispiel auf Familienfesten, sonntags oder bei einem Ausflug. An allen anderen Tagen sind Säfte somit erst gar nicht im Haus.
  • Ihr stellt eurem Kind zu jeder Mahlzeit ein Glas Mineralwasser oder ungezuckerten Tee an den Platz. Gerne hübsch dekoriert mit Strohhalm oder aus einem besonders schönen Glas.
  • Über den Tag verteilt erinnert ihr regelmäßig an Trinkpausen.
  • Unterwegs hat das Kind seine eigene Trinkflasche mit Wasser oder Tee dabei. Die Flasche kann leicht überall wieder aufgefüllt werden. So spart ihr euch zudem den Kauf von überteuerten Getränken in Geschäften oder am Kiosk, wenn der große Durst kommt.
  • Im Sommer überrascht ihr eure Kleinen mit einem selbst gemachten „Cocktail“ aus Mineralwasser und bunten Eiswürfeln. Dazu könnt ihr zum Beispiel Beeren in die Eiswürfelbehälter legen und anschließend mit Wasser gefrieren.
  • In der kalten Jahreszeit wärmt ein leckerer Tee Herz und Seele. Genießt den gemeinsamen Moment und kuschelt euch zusammen aufs Sofa.

Tipp: Stelle bereits morgens eine Kanne mit Tee bereit – auch kalt ist er natursüß und eine Erfrischung für Zwischendurch – ganz ohne Zucker und Kalorien!

Ein Set bekannt aus der Vox-Serie „Die Höhle der Löwen“! Egal wie kalt es draußen ist, unsere Beuteltees sind immer heiß angesagt! Ob für Zuhause vorm Kamin oder gemütlich auf dem Sofa, die TeeFee ist stets dein wärmender Begleiter. Welcher süßen Versuchung verfällst du wohl zuerst? Den fruchtig-frischen Früchtetees oder doch eher den angesagten Nachtischvarianten?! Für die nötige Abwechslung und zauberhaften Geschmack ist jedenfalls gesorgt. Natürlich und ganz ohne Zucker oder Kalorien – So macht genug Trinken Spaß! In diesem Set findest Du: – Bio-Früchtetee mit Popcorn, 20 Beutel – Bio-Früchtetee mit Zitrusfrüchten, 20 Beutel – Bio-Früchtetee mit Erdbeere, 20 Beutel – Bio-Früchtetee mit Cakepop, 20 Beutel – Bio-Früchtetee mit Himbeere, 20 Beutel – Bio-Früchtetee mit Apfel-Zimt, 20 Beutel

€19,90


Fazit:

Als Eltern sind wir froh, wenn unsere Kinder ausreichend trinken. Natürlich kann man Fruchtsaft ihnen nicht immer vorenthalten. Ein Glas Fruchtsaft an bestimmten Tagen ist absolut in Ordnung. Wichtig ist eher, dass sie an frischem Obst Geschmack finden. Und Wasser sollte eh für die ganze Familie die Basis einer ausgewogenen Ernährung bilden. Geht ihr als Eltern mit gutem Vorbild voran, greifen auch die kleinen Händchen schon bald von selbst zur Wasserflasche!

Wie beliebt sind Wasser und Fruchtsaft bei euren Kindern? Welche Tricks habt ihr, damit sie genug tagsüber trinken? Wir freuen uns auf eure Kommentare!