Feenstaub & Konfetti

Zähneputzen beim Kleinkind: so macht es Spaß!

Zähneputzen beim Kleinkind: so macht es Spaß!

Richtiges Zähneputzen von Anfang ist wichtig. Aber gerade im Kleinkindalter artet das Ganze viel zu oft in einen Machtkampf zwischen Eltern und Kind aus. Und der Zahnarzt gibt nur wenig hilfreiche Tipps wie: „Festhalten, Mund auf und Zahnbürste rein! Mundhygiene muss sein!“ Na vielen Dank, das ist uns zu heftig! Das muss auch anders gehen, denn wir möchten unseren Kindern nicht den Spaß am Zähneputzen für ihr restliches Leben nehmen. Mit unseren Tipps rund um das Thema Zähneputzen beim Kleinkind macht das Ritual zukünftig vor allem wieder eins: Spaß!

#1 Bunte Zahnbürsten und Zahnputzbecher sorgen für fröhliche Kindergesichter

Stolz zeigt uns das Baby seinen ersten Zahn! Und schon ab diesem Zeitpunkt heißt es: täglich Zähneputzen. Die Allerkleinsten haben schon oft Mama und Papa beim Putzen beobachtet und können es meist eh kaum erwarten, endlich ihre eigene Zahnbürste für Milchzähne im Händchen zu halten. Eine Kinderzahnbürste mit weichen Borsten für das empfindliche Zahnfleisch und mit Lieblingsmotiv erleichtert so einiges am Anfang. Gerade bei den ersten Versuchen öffnen Kleinkinder nicht freiwillig den Mund. Sie haben Angst vor Verletzungen oder finden das neue Gefühl zunächst befremdlich. Aber: jede Sekunde putzen zählt! Damit die kleinen Zwerge beim gemeinsamen Putzen nicht immer auf eure elektrische Zahnbürste schielen, solltet ihr diese lieber zu anderer Tageszeit verwenden. Normalerweise können erst Kinder ab einem Alter von 2-3 Jahren damit vernünftig umgehen. Dann sollte es aber auf jeden Fall eine Elektrobürste mit Andrucksensor sein, damit das Zahnfleisch nicht wund wird.

#2 Kinderzahnpasta mit Fluorid bitte täglich, aber in Maßen!

Schon ab dem sechsten Monat sollten Eltern die Mini-Zähne behutsam mit einer Fingerzahnbürste und einem Klecks Zahnpasta mit Fluorid einmal täglich reinigen. Zum Beispiel vor dem Schlafengehen. So gewöhnen sich die Kleinen an die abendliche Routine und der Übergang fällt später nicht so schwer. Die leichte Massage am Zahnfleisch mögen gerade zahnende Babys ganz gerne. Ab dem ersten Geburtstag heißt es dann: zweimal täglich Milchzähne putzen! Damit nicht zu viel Zahnpasta verwendet und damit geschluckt wird, reicht es aus die Bürste einmal über die geöffnete Tube zu streifen. Die farbliche Markierung der Borsten liefert dafür eine gute Orientierung. Bei älteren Kinder reicht eine erbsengroße Portion auf alle Fälle aus. Wichtig: manchmal braucht es etwas Zeit, eine Zahnpasta zu finden die dem Kind tatsächlich „schmeckt“. Einfach verschiedene ausprobieren.

#3 Abends und morgens putzen nach dem K-A-I Prinzip

Zweimal täglich sollten Kleinkinder ihre Milchzähne ordentlich putzen, um Karies vorzubeugen. Dabei geht ihr nach der KAI-Reihenfolge vor: zuerst putzt ihr die Kauflächen, dann die Zähne aufeinanderbeißen und rundum mit kreisenden Bewegungen außen putzen. Jetzt muss das Kind den Mund weit öffnen und ihr entfernt die Beläge an den Innenflächen von rot nach weiß. Schon strahlen die Mäusezähnchen wieder in schönstem Weiß!

Und zwischendurch muss auch geputzt werden? Der Verzehr von Zucker und Kohlenhydrate begünstigt die Entstehung von Milchzahnkaries. Mit einem Glas Wasser oder zuckerfreiem Eistee zwischen und nach den Mahlzeiten tragt ihr aktiv zur Zahngesundheit bei und verhindert so die Ausbreitung vieler schädlicher Säurebakterien im Mund des Kindes.

#4 Zahnputzlieder und Reime: Zähneputzen ohne Drama

Euer Kind hat mal wieder sowas von keine Lust aufs Zähneputzen? Ihr möchtet euren Mäusen zeigen, dass Zähneputzen ein schönes Ritual sein kann und endlich aus dem Kreislauf aus Schreiben und genervt sein ausbrechen? Hier kommen ein paar Ideen, wie ihr das gesamte Prozedere für eure Minis deutlich angenehmer gestalten könnt:

  • Ihr putzt mit einer Handpuppe dem Kind die Zähne, zum Beispiel mit dem Polizisten aus eurem Kasperle-Theater, der die „bösen Bakterien“ einfach wegschruppt und anschließend „verhaftet“.
  • Das Kind darf eure Zähne putzen und ihr dem Kind, immer schön abwechselnd. Funktioniert ganz gut mit Kindern ab 2 Jahre. Dennoch muss man natürlich aufpassen, dass die Kleinen das nur ganz vorsichtig machen!
  • Ortswechsel: im Bad ist nur Stress angesagt? Dann das Kind ausnahmsweise mal selbst bestimmen lassen, an welchem Ort es die Zähne geputzt bekommt (Terrasse, Küche, Elternschlafzimmer)
  • Erst werden dem Lieblingskuscheltier die Zähne geputzt, anschließend beim Kind selbst.
  • Sich als Elternteil mit dem Zähneputzen der Kinder täglich abzuwechseln wirkt häufig Wunder.
  • Kinderreime und Lieder sorgen für gute Stimmung im Badezimmer und das Zähneputzen verliert damit ganz schnell seinen Schrecken.

Das sind die TeeFee Lieblingssongs und -reime fürs Zähneputzen mit Kleinkindern:

1# zum Selber singen

Nach der Melodie von „Ein Männlein steht im Walde“:

„Ich putze meine Zähne von Rot nach Weiß und führe meine Bürste stets im Kreis.

Morgens, wenn ich früh aufsteh´, abends wenn ins Bett ich geh,

putz ich meine Zähne weiß wie Schnee.“

Zahnputzlied nach dem Klassiker: Pferdchen lauf Galopp:

„Putz, putz, putz, runter mit dem Schmutz. Die Zähne müssen sauber sein, dann kommen keine Löcher rein. Putz, putz, putz runter mit dem Schmutz.

So, so, so da sind die Zähne froh. Ja, ja, ja jetzt ist es allen klar. Sind die Zähne blitzeblank, halten sie ein Leben lang. Ja, ja, ja jetzt ist es allen klar.

1,2,3 jetzt ist das Lied vorbei. Saubre Zähne sind wie Sterne, leuchten hell wir sehn sie gerne. 1,2,3 nun ist das Lied vorbei.“

2# zum Anschauen und -hören auf Handy oder Tablet

Zahnputzlied von Lotta zum Mitsingen und Mitputzen, schon für die ganz Kleinen:

 

ZZB Zahnputzsong nach der KAI Methode

 

Was sind eure Erfahrungen und geheimen Tipps zum Thema Zähneputzen beim Kleinkind? Wir freuen uns über eure Kommentare!

 

 

Schreibe einen Kommentar