Feenstaub & Konfetti

Stark wie ein Tiger!

Stark wie ein Tiger!

Diese Nährstoffe braucht dein Kleinkind

„Schon soo groß!“ Manchmal beschleicht einen das Gefühl, beim Wachsen des Kindes regelrecht zuschauen zu können. Neben viel Liebe und Zuspruch brauchen Kinder für ein gutes Gedeihen aber vor allem eins: eine ausgewogene Ernährung mit allen benötigten Nährstoffen. Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente fördern eine gesunde Entwicklung. Diese hat einen beachtlich großen Einfluss darauf, wie sich euer Kind bewegt und unter anderem im täglichen Leben Konflikte bewältigt. Welche Nährstoffe dafür besonders wichtig sind und wie hoch die tägliche Zufuhr laut Ernährungsexperten sein sollte, lest ihr heute im brandneuen Artikel des TeeFee Online-Magazins.

# Kalzium für starke Zähne und Knochen

Kinder lieben Milch! Das ist auch gut so, denn sie ist ein wertvoller Kalziumlieferant. Der Mineralstoff sorgt für stabile Zähne und Knochen. Kinder im Alter zwischen 1 und 4 Jahren haben einen Kalziumbedarf von täglich 600 mg, bei Kindern von 4 bis 7 Jahre sind es 750 mg. Mit einer abwechslungsreichen Mischkost bestehend aus grünem Gemüse wie Brokkoli, Milchprodukten und Fisch beugt ihr gezielt einem Mangel vor.

Der Bedarf eines Vierjährigen lässt sich schon mit einer Scheibe Käse oder einem Glas Milch pro Tag decken. Nüsse enthalten ebenfalls viel Kalzium, sind aber wegen der Verschluckungsgefahr für kleine Kinder bis 4 Jahren nicht geeignet! Als Durstlöscher erster Wahl sollten in den meisten Haushalten bevorzugt kalziumreiche Mineralwässer auf den Tisch kommen. Keine Sorge, die Auswahl ist groß. Achtet beim nächsten Einkauf einfach mal auf das Etikett. Dort sollte ein Kalzium (oder Calcium) Gehalt von mindestens 150 mg je Liter angegeben sein. In Kombination mit Vitamin C und D wird die Aufnahme von Kalzium im Körper verbessert.

# Vitamine C und D helfen der Körperabwehr

Kindergartenkinder plagen häufig Schnupfen, Husten und andere Infekte. Ihr Immunsystem ist noch nicht ausgereift und hat besonders in den Herbst- und Wintermonaten viel zu tun. Eine ausreichende Versorgung mit den Vitaminen C und D ist daher im Kleinkindalter unerlässlich. Der Vitamin C Gehalt im Blut hat einen wesentlichen Einfluss auf die Abwehr von Krankheitserregern und Bildung von Antikörpern. Zudem unterstützt das Vitamin den Aufbau von Knochen, Haut und Zähnen. Der Tagesbedarf an Vitamin C für die Ein- bis Vierjährigen liegt bei 20 mg. In der Altersgruppe bis 7 Jahre sind es 30 mg Vitamin C am Tag. Es ist reichlich in Zitrusfrüchten, Beeren, Paprika und Brokkoli enthalten. Echte Vitamin-C-Bomben sind Hagebutten, Sanddornbeeren und Acerolakirschen.

Kleinkinder mit einem Vitamin D Mangel sind anfälliger für Infekte. Zudem drohen Wachstumsstörungen und schnellere Knochenbrüche bei Stürzen. Laut klinischen Studien erkranken Kinder mit einer Unterversorgung an Vitamin D im späteren Leben häufiger an Diabetes Typ 1. Vitamin D wird von selbst im menschlichen Körper durch direkte Sonneneinstrahlung produziert. Daher sollten sich eure Kinder täglich für mehrere Stunden draußen aufhalten und sich an der frischen Luft bewegen. Das gilt für jede Jahreszeit! Im Sommer solltet ihr natürlich darauf achten, einen Sonnenbrand zu vermeiden und entsprechenden Schutz auftragen. Für die Vitamin-D-Versorgung spielen Lebensmittel eher eine untergeordnete Rolle. Für die lichtarmen Wintermonate ist es dennoch empfehlenswert Lebensmittel mit Vitamin D Gehalt in den Speiseplan eures Kindes zu integrieren. Frische Gerichte mit Lachs, Hering, Butter, Käse, Pilzen und Avocado schmecken nicht nur lecker, sondern helfen dabei einen Vitamin D Mangel in der Winterzeit auszulösen.

# Folsäure: extra Power für Zellbildung und -entwicklung

Als Mama kennt ihr den Begriff Folsäure (auch als Folat bezeichnet) sicher noch aus der Schwangerschaft, oder? Das Vitamin unterstützt Zellen bei ihrem Wachstum und hat viele positive Auswirkungen auf den Körper. Schwangere erhalten Folsäure Tabletten, um das Risiko von bestimmten Fehlbildungen zu minimieren. Indem täglich grünes Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte und Vollkorngetreideprodukte auf dem Tisch stehen, unterstützt ihr eure Zwerge beim Wachstum mit einer guten Folsäure Versorgung.

Schon mit einer Mahlzeit, bestehend aus Kartoffeln, Erbsen und Paprika, könnt ihr den Tagesbedarf von 120 µg an Folat eines Kleinkindes decken. Die Vier- bis Siebenjährigen benötigen etwas mehr: 140 µg. Wenn euer Kind wenig tolerant gegenüber grünem Gemüse ist, lohnt sich der Versuch, das Ganze unter Gratins, Suppen oder Pürees zu mischen. Oder es greift bei folsäurehaltigem Obst wie Sauerkirschen beherzt zu. Da das Vitamin sehr wärmeempfindlich ist, solltet ihr alle frischen Lebensmittel möglichst schonend garen und nicht zu lange bei Zimmertemperatur lagern.

# Magnesium: entspannt bei Stress

Für die ganze Familie ist Magnesium ein wichtiger Mineralstoff, um auch in stressigen Alltagssituationen entspannt zu bleiben. Es hemmt die Ausschüttung von Stresshormonen im Gehirn und verbessert die Leistungsfähigkeit unserer Muskeln. Zudem fördert es die Reizübertragung von Nerven und verbessert die Durchblutung in den Gefäßen. Für Kinder im Alter zwischen 1 und 4 Jahren empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung eine tägliche Zufuhr von 80 mg. In der nächsten Altersgruppe bis 7 Jahre sollten es dann mindestens 120 mg Magnesium pro Tag sein. Mit einem Frühstück aus Haferflocken oder Müsli, Bananen, Joghurt und zerkleinerten Nüssen startet euer Schatz nicht nur gesund in den Tag, sondern deckt gleich seinen gesamten Tagesbedarf des Mineralstoffs.

Wichtig:

Unsere Angaben beruhen auf den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Der individuelle Bedarf kann bei einem bestehenden Nährstoffmangel deutlich abweichen. In diesem Fall solltet ihr bitte gemeinsam mit eurem Kinderarzt einen spezifischen Ernährungsplan für euer Kind festlegen.

Weitergehende Informationen für eine gesunde Kleinkind-Ernährung findet Ihr hier: Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund

Quellen: FKE-DO | FITKID-AKTION | DGE

Autorin: Iris Staron


Schreibe einen Kommentar