7 Tipps für mehr Achtsamkeit in deinem Alltag

7 Tipps für mehr Achtsamkeit in deinem Alltag


4 Minuten Lesezeit

Wie heißt es so schön: In der Ruhe liegt die Kraft! Doch im Alltagstrubel gehen wir öfters über unsere psychischen und physischen Grenzen hinaus, statt mal auf „Pause“ zu drücken. Kein Wunder, dass sich mit der Zeit immer mehr Stress aufbaut. Und das raubt so unglaublich viel Energie. Wer achtsam lebt, beschäftigt sich bewusst mit den eigenen Gedanken, Emotionen und Körperempfindungen. Was das bringt? Du fühlst dich gelassener, glücklicher und fokussierter. In diesem Beitrag verraten wir dir einige wertvolle Tipps und Übungen, wie du mehr Achtsamkeit in deinen Tag einbaust und so stressresistenter wirst.

WAS IST ACHTSAMKEIT?

Mensch, immer dieser Alltagstrott! Fühlst du dich auch manchmal wie auf Autopilot? Aufstehen, duschen, anziehen, Frühstück für die Kinder machen und ab aus dem Haus Richtung U-Bahn. Manchmal haben wir den Eindruck, gar nicht mehr mitzubekommen was um uns herum passiert. Wir funktionieren, rennen von A nach B. Alle Denk- und Verhaltensmuster spulen wir kurz hintereinander ab. Und das in einem Affenzahn. Achtsamkeit, oder auf Englisch mindfulness, macht es dir möglich, dich frei und ohne Selbstkritik deinen Gedanken, Gefühlen und Aktivitäten zu widmen. Der Moment gehört endlich wieder dir. Selbstliebe und -akzeptanz wachsen. Du kommst besser mit stressbelastenden Situationen und Ängsten klar. Du hast Lust dich persönlich weiterzuentwickeln? Dann kommen hier einige kleine Achtsamkeitsübungen für dich, die du unkompliziert mal ausprobieren kannst.

7 einfache Tipps bzw. Übungen für mehr Achtsamkeit im Leben

  1. starte nach dem Aufstehen bewusst in den Tag. Greife nicht sofort nach dem Handy. Setze dich für zwei Minuten auf die Bettkante und spüre, wie dein Körper langsam wach wird. Strecke dich. Welche positiven Dinge warten heute auf dich?
  2. nimm dir am Tag immer mal wieder zwischendurch eine mentale Auszeit. Lenke deine Gedanken auf etwas Positives, wie die Geburtstagsfeier deiner Freundin am Wochenende oder den Familienausflug ins Grüne. 30 Sekunden bis eine Minute reichen schon aus.
  3. entwickle dein ganz persönliches Mantra, das du dir jeden Tag nach dem Aufstehen mehrmals vorsagst. Das können einzelne Wörter oder kurze Sätze sein, die deinen Bedürfnissen entsprechen. Beispiele hierfür sind: ich werde geliebt, ich bin glücklich oder ich fühle mich schön.
  4. esse achtsam, auch im Job. Lass dich nicht vom Smartphone, Mails oder dem Fernseher ablenken. Genieße die Wärme des Essens und genieße den leckeren Duft. Lass deine Sinne auf Reise gehen und kaue ganz bewusst jeden Bissen.
  5. gebe dich einen Moment voll und ganz hin. Führe eine alltägliche Tätigkeit einfach mal in Zeitlupe durch, wie zum Beispiel das Einseifen unter der Dusche oder das Zähne putzen. Was spürst du?
  6. integriere mehr Selbstliebe in den Tag und gönne dir regelmäßig eine Me-Time. Ein wichtiger Termin, nur für dich alleine. Lese ein paar Seiten in deinem neuen Buch, trinke eine Tasse duftenden Kräutertee oder genieße eine entspannende Fußmassage. Wetten, du fühlst dich gleich viel gelassener?
  7. schließe zwischendurch die Augen und beobachte deinen Atem. Atme einige Male tief ein und aus. Ganz ruhig und langsam. Eine der wichtigsten Übungen im Achtsamkeitstraining, die dir in stressigen, unruhigen Situationen gut hilft dich auf Positives zu fokussieren.

« zurück zum Hauptblog